Ergebnisse

Aus den ersten Arbeitsschritten liegen folgende Zwischenauswertungen vor:

Erfassung der Wirtschaftsstrukturen auf Ortsteilebene

Die Datenbasis vorliegender Statistiken zu Unternehmen hat sich als erstaunlich problematisch herausgestellt. Weder sind alle Unternehmen erfasst, noch sind die Verzeichnisse aktuell, auch gibt es keine ortsteilscharfe Zuordnung. Als Ergebnis konnte eine breit angelegte Datenbank von fast 700 Unternehmen aus allen drei Wirtschaftssektoren (I.: 14 %, II.: 22 %, III.: 64 %), die mit sehr großer Wahrscheinlichkeit existieren, erstellt werden. Erstaunlich ist, dass viele Unternehmen nicht oder kaum sichtbar sind. Artikel zu den methodischen Herausforderungen.

Kernaussagen aus der Unternehmensbefragung

Die im Herbst 2018 durchgeführte Unternehmensbefragung ist neben vorangegangener Recherchearbeit und über 50 geführten Interviews ein bedeutender Baustein im Forschungsprojekt. Der Fragebogen richtete sich an alle Unternehmerinnen und Unternehmer, selbstständig Tätige und Gewerbetreibende in den Ortsteilen der drei Untersuchungsgemeinden Flecken Bevern, Flecken Bovenden (ohne den Ortsteil Bovenden und AREA 3) sowie Katlenburg-Lindau. Auf den öffentlichen Aufruf hin haben sich insgesamt 242 Unternehmen beteiligt, die zu knapp 100 Fragen ihre Einschätzung zur aktuellen Standortsituation abgaben. Dies ergibt eine sehr gute Beteiligungsquote von 36 %. Dabei bewerteten sie zum einen, wie wichtig ihnen einzelne Standortmerkmale sind und zum anderen, wie sie deren Qualität einschätzen.

Für 79 % der Befragten trägt deren wirtschaftliche Tätigkeit unabhängig von Haupt- oder Nebenerwerb deutlich zum Lebensunterhalt bei. Den überwiegenden Teil machen Kleinstunternehmen mit weniger als zehn Mitarbeitenden aus, wobei fast jeder dritte als Solo-Selbstständiger tätig ist, d.h. gar keine Mitarbeitenden beschäftigt. Die große Mehrheit bestätigt eine stabile Entwicklung des Unternehmens sowohl in den vergangenen fünf Jahren als auch für die kommenden fünf Jahre.

Interessant ist, dass nach den beiden wichtigsten Merkmalen Internet- und Straßenanbindung bereits weiche Standortmerkmale folgen. Dies zeigt, dass neben den klassischen Infrastrukturen z.B. auch die Attraktivität des Dorfes und die medizinische Versorgung aus Sicht der Wirtschaft wichtige Merkmale für den Standort sind. Auffällig ist, dass eine enge Verflechtung von Arbeiten und Wohnen in den Ortsteilen bei den Befragten besteht und die einzelnen Unternehmen über das gesamte Dorfgebiet verteilt liegen. Dabei schätzen 9 von 10 der Eigentümer, die im selben Ortsteil wohnen, in dem sich das Unternehmen befindet (76 %), die Lebensqualität dort als gut oder eher gut ein. Jeder 7. ist Eigentümer der Unternehmensräumlichkeiten.

Deutlich wird auch eine hohe Standorttreue der Unternehmen, denn fast 70 % sind bereits seit über 10 Jahren an diesem Unternehmensstandort und für knapp 60 % kam bisher keine Standortverlagerung in Betracht. Dabei sind insgesamt 70 % der Unternehmen am heutigen Standort durch Neugründung oder Übernahme entstanden.

Der Bürgermeister mit der Gemeindeverwaltung erscheint als eine zentrale Ansprechstelle im Gegensatz zu regionalen Beratungsangeboten und bildet somit eine wichtige Schnittstelle bei der Wirtschaftsförderung. Unternehmensnetzwerke und regionalen Beratungsangebote werden lediglich vereinzelt angenommen.

Zwischenauswertung Stand November 2019

 

Top