FORUM Referent*innen – II

Wie wirtschaftliche (Weiter-)Entwicklung im Dorf für die Zukunft ermöglicht werden kann

(c) neuland21

 

Blitzlicht: Entwicklung mit neuen Zielgruppen

Silvia Hennig hat den unabhängigen und gemeinnützigen Think & Do Tank neuland21 e.V. gegründet und lebt in Brandenburg.

Mehr zu den Ergebnissen der Studie „Urbane Dörfer“

 

 

 

(c) irs

Blitzlicht: Weiterentwicklung durch Innovationen

Andreas Kuebart forscht am Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung im Fachbereich „Dynamiken von Wirtschaftsräumen“. Dabei beschäftigt er sich u.a. mit dem Innovationskonzept der „Offenen Region“.

Anhand von Innovationsbiographien wurden Innovationsprozesse analysiert, aus deren Erkenntnissen das Konzept der „Offenen Region“ entwickelt wurde. Dieses soll einen strategischen Werkzeugkasten für Praktiker der regionalen Innovationspolitik alternativ oder komplementär zum Ansatz der Clusterstrategie bieten. Zentraler Punkt des Konzeptes ist, dass Innovationsprozesse mobil, multi-lokal und von Zusammenarbeit über Distanz geprägt sind und sich somit „nie allein innerhalb territorialer Grenzen“ abspielen. Entscheidend ist also, ob Gelegenheiten geschaffen und genutzt werden, am Innovationsprozess teilzuhaben, sowohl offen und durchlässig für neues und Fremdes zu sein als auch Ankerpunkte zu nutzen.

Quelle: IBERT, BRINKS, MÜLLER, SCHMIDT: Offene Regionen. Regionale Gelegenheiten zur Innovation schaffen und nutzen. Eine Außenansicht, in: Unternehmen Region- Innovation und Strukturwandel

zum Konzept „Open Region“neue Perspektiven für die regionale Wirtschaftsförderung.

 

 

(c) Bojew

 

Blitzlicht: Nachhaltige Geschäftsmodelle

Sergei Bojew bringt das Thema Social Entrepreneurship im SüdniedersachsenInnovationsCampus in der Region voran.

Die Präsentation zum nachlesen gibt es hier: Bojew-social-entrepreneurship-dorf  und mehr Informationen zur Gründungsförderung im SNIC.

Getagged mit:

Schreibe einen Kommentar