Selbsthilfeorganisationen

Selbsthilfeorganisationen (SHO) haben in der Regel überregionale Interessenvertretungen, meist größere Mitgliederzahlen, formalisierte Arbeits- und Verwaltungsabläufe, bestimmte Rechtsformen und meist ausgeprägte Kontakte zu professionellen Systemen. SHO können als Zusammenschluss von Selbsthilfegruppen (SHG) entstehen bzw. deren Gründung anregen und SHG unterstützen. Sie erbringen häufig weit über den eigenen Mitgliederbestand hinaus Beratungs- und Informationsleistungen. Die Hauptaufgaben von SHO sind Bereitstellung von Informationen für die Beratung von Betroffenen und Angehörigen, Dienstleistungen für die regionalen Untergliederungen und SHG, Forschung und Forschungsförderung, Mitwirkung im Gesundheitswesen, Bereitstellung therapeutischer Angebote, Öffentlichkeitsarbeit und überregionale Interessenvertretung der jeweiligen Betroffenen.

© Bernhard Borgetto, Stand: September 2013

WiSe

HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst
Fakultät Soziale Arbeit und Gesundheit
Studiengänge Ergotherapie, Logopädie und Physiotherapie
Standort Hildesheim
www.hawk-hhg.de

Projektleitung:
Prof. Dr. Bernhard Borgetto

Wissenstransfer für die Selbsthilfe in Kooperation mit dem IFB