Gülhan Selcuk: Salon „KES KES Hairdesign“

Gülhan Selcuk: Salon „KES KES Hairdesign“

Erfahrungen und Wissen weitergeben

Gülhan Selcuk ist seit sieben Jahren Inhaberin des Frisiersalons „KES KES Hairdesign“ in Stadtoldendorf. Die Friseurmeisterin lebt seit ihrer Geburt im Landkreis Holzminden, ihre Eltern stammen aus der Türkei. Zu den Haupttätigkei-ten bei „KES KES Hairdesign“ gehören das Haareschneiden, -färben und –frisieren sowie Makeup für den Alltag und besondere Anlässe. Die Zufriedenheit ihrer Kund_innen ist ihr sehr wichtig weshalb sie auch einen Frisierbereich für verschleierte Frauen geschaffen hat, der für andere nicht einsehbar ist. Frau Selcuk hat eine Persönlichkeit voller Energie und Kreativität, die den Großteil der Arbeit alleine bewältigt. Darüber hinaus ist es ihr sehr wichtig, andere Menschen beim Schritt in die Selbstständigkeit zu unterstützen. Dieses Engagement zeigt sich zum Beispiel daran, dass sie einen Raum ihres Geschäfts an eine bekannte Gründerin untervermietet und diese auch bei der Akquise neuer Kundschaft unterstützt. Auch die Integration von Menschen mit ausländischen Wurzeln liegt ihr sehr am Herzen. Gerne vergibt sie deshalb Praktika an Geflüchtete und ermöglicht ihnen somit, erste Berufserfahrungen in Deutschland zu sammeln.

Zielstrebig in die Unabhängigkeit

Gülhan Selcuk hat bereits ihre Ausbildung zur Friseurin mit dem Ziel begonnen, sich in diesem Bereich einmal selbstständig zu machen. Zielstrebig bestand sie die Ausbildung als Jahrgangsbeste und begann direkt danach mit der Meister_innenschule. Währenddessen hielt sie bereits Ausschau nach einer geeigneten Immobilie für den Frisiersalon. Was Frau Selcuk an der Selbstständigkeit besonders gereizt hat, war die damit einhergehende Unabhängigkeit. Denn gerade als zweifache Mutter ist für sie die Möglichkeit einer flexiblen Zeiteinteilung sehr wichtig. Trotz ihres Erfolgs und ihrer jahrelangen Erfahrung hat auch Frau Selcuk manchmal mit Existenzängsten zu kämpfen. Aber wenn sie auf den Weg zurückblickt, den sie gegangen ist, ist sie vor allem: stolz und zufrieden.

Beratung ist wichtig

Die Unternehmerin hat vor ihrer Gründung viel Eigeninitiative dabei bewiesen, sich Beratung zu Fördermöglichkeiten einzuholen. So konnte sie sowohl von einem Zuschuss durch die Wirtschaftsförderung Holzminden als auch durch die Bundesagentur für Arbeit profitieren. Mithilfe ihrer Geschichte möchte Frau Selcuk ihre Erfahrungen weitergeben und andere dazu ermutigen, selbst zu gründen. Deshalb hat sie bereits auf öffentlichen Veranstaltungen für Existenzgründer_innen über ihren Weg in die Selbstständigkeit berichtet. Ein Tipp, den sie potenziellen Gründer_innen mit auf dem Weg geben möchte, ist, sich nicht davor zu scheuen, Kontakt mit Beratungseinrichtungen aufzunehmen, um sich von diesen über eine mögliche Unterstützung aufklären zu lassen.