Arbeitspaket 1

Datenerhebung zur Bestandsaufnahme im Arbeitspaket 1:

  • Fragebogenerhebung: Zur Bestandsaufnahme wurden Online-Fragebögen für die Adressaten Integrationsämter, Integrationsfachdienste und Jobcoaches entwickelt. Sowohl die Integrationsfachdienste als auch die Jobcoaches wurden gebeten zwei unterschiedliche Fragebögen auszufüllen, je einen Strukturfragebogen sowie fallgezogene Fragebögen (IFD: alle Fälle in 2016, Jobcoaches: die ersten drei Fälle in 2016). Bei den Jobcoaches wurden zusätzlich auch eigene Professionalisierungswege und Qualifikationen abgefragt. Die Daten wurden zwischen dem 27. Februar und dem 05. April 2017 erhoben.
Fragebogen Adressat  
FB -1 Integrationsamt Strukturfragebogen
FB -2 Integrationsfachdienst Strukturfragebogen
FB -3 Integrationsfachdienst Fallbezogener Fragebogen
FB -4 Jobcoach Strukturfragebogen
FB -5 Jobcoach Fallbezogener Fragebogen

 

  • Leitfadeninterviews mit Integrationsämtern: Die beantworteten Fragebögen bildeten den Ausgangspunkt für 12 Telefoninterviews mit Ansprechpartner/inne/n in den Integrationsämtern. Im Mittelpunkt der Interviews standen offene Fragen zu den Fragebögen, das Verständnis von Jobcoaching sowie Fragen zur historischen Entwicklung des Jobcoachingangebotes in dem Bundesland.
  • Auswertung der erhobenen Daten: Die erhobenen Daten wurden in zwei Teilen ausgewertet.

Der Teil 1 ist eine Zusammenstellung von Kenndaten zu Jobcoaching. Diese Auswertung erfolgte bundeslandübergreifend auf Basis der Daten der Integrationsfachdienste sowie der Jobcoaches (FB-2 bis FB-5). Bei der Auswertung der Fallfragebögen (FB-3 und FB-5) geht es in erste Linie darum, Hinweise für eine erste Typik von Jobcoachingprozessen zu finden. Hiermit werden Anhaltspunkte zur Fallauswahl für die intensive Beschäftigung mit Jobcoachingverläufen in Arbeitspaket 2 (Differenzierte Prozessbeschreibung des Jobcoachings) erarbeitet. Eine genauere Auswertung zur Professionalisierung und Qualifikation der Jobcoaches (FB-4) erfolgt im Zusammenhang mit einem Studienprojekt. Hier steht im Vordergrund, die Typik aber auch Besonderheiten von Professionalisierungswegen zum Jobcoaching aufzuzeigen.

Der Teil 2 ist eine bundeslandspezifische Zusammenstellung von Daten. Hierüber wird die  Verteilung von Jobcoaching in der BRD und die geschichtlichen Entwicklung von Jobcoaching in den Bundesländern deutlich. Diese Auswertung erfolgt auf Basis der Angaben der Integrationsämter (Fragebögen (FB-1) und Telefoninterviews) und wird in Vignetten dargestellt, so dass Gemeinsamkeiten und Unterschiede bei der Handhabung von Jobcoaching in den Bundesländern deutlich werden.

  • Das erste Beiratstreffen am 4. Mai 2017 stand im Zeichen der Ergebnisdiskussion des ersten Arbeitspaketes und des Ausblicks auf das zweite Arbeitspaket. Nach der Vorstellung ausgewählter Ergebnisse aus Arbeitspaket 1 ging es um die Frage, wie Jobcoaching aus den Perspektiven unterschiedlicher Beteiligter (die Beiratsmitglieder haben entsprechend unterschiedliche berufliche Rollen und Erfahrungshintergründe) gesehen wird und welche Erwartungen an Jobcoaching sich hiermit jeweils verbinden. Hiermit wurden Anhaltspunkte für die erste Datenerhebungsphase des zweiten Arbeitspaketes erarbeitet, die in die Entwicklung der Interviewleitfäden zur Ermittlung gruppenspezifischer Sichtweisen auf den Jobcoachingprozess eingehen können.

 

Ergebnisse im Arbeitspakt 1:

Den Teil 1 mit der Zusammenstellung von Kenndaten zu Jobcoaching können Sie hier herunterladen.

Den Teil 2 mit der bundeslandspezifischen Auswertung zu Jobcoaching können Sie hier herunterladen.