Wie kommen Daten ins System?

Das System wird initial mit den Zuarbeiten der einzelnen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Jahren 2018 und 2019 bereits manuell vorbefüllt. Ab 2020 erfolgt die Datenerfassung sowohl durch die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler selbst, als auch durch die Fachabteilungen. Mit der Weiterentwicklung des Systems ist in einigen Bereichen, v.a. bei Publikationen, auch eine automatische Übernahme aus anderen Systemen bzw. Datenbanken geplant.


Wer bedient das System?

Die Mehrheit der Nutzerinnen und Nutzer wird aus dem wissenschaftlichen Personal stammen. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler geben in das Forschungsinformationssystem ihre Forschungsaktivitäten ein. Der Import bzw. die Eingabe kann auch durch von den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern beauftragte Dritte, wie z.B. stud. Hilfskräfte, erfolgen. (Diese Beauftragten erhalten von der Nutzeradministration eingeschränkte Rechte im System.) Außerdem werden die Fachabteilungen mit dem FIS arbeiten. In der Bibliothek findet eine Validierung der Publikationsdaten statt. Die Drittmittelabteilung reichert die Drittmittelprojekte mit Finanzinformationen an. Der Technologietransfer pflegt die Patente. Über das Promotionskolleg erfolgt eine Pflege der Promovierendendaten. Ausgründungen sollen sowohl von den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, als auch vom Team Entrepreneurship gepflegt werden können. Zusätzlich erhalten Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger Zugriffsmöglichkeiten auf das FIS. Die FIS-Projektleitung und die Systemadministration ist mit besonderen Zugriffsrechten ausgestattet.


Welche Forschungsaktivitäten können in das FIS eingeben werden?

Aktuell können Ausgründungen, Patente, Drittmittelprojekte, Publikationen, Forschungsinfrastrukturen, Nachwuchsförderung/ Doktorandenmanagement und Habilitationen im FIS erfasst werden. In Zukunft folgen Transferaktivitäten sowie Preise und Auszeichnungen.


Muss für das FIS ein lokaler Client installiert werden?

Nein, es ist keine Installation notwendig. Das FIS funktioniert webbasiert, wofür lediglich ein unterstützter Browser benötigt wird.


Können Forschungsprojekte mit Publikationen verknüpft werden?

Ja, dies ist problemlos möglich. Im FIS ist in allen Teilbereichen die Verknüpfung zu anderen Teilbereichen vorgesehen. Dies ist jeweils im Reiter „Forschung“ möglich. Hier können einem Drittmittelprojekt zum Beispiel Publikationen zugeordnet werden.


Wie flexibel ist die Vergabe von Bearbeitungsrechten?

Es werden Standard-Rollen vergeben. Diese können jederzeit nachträglich mit zusätzlichen Bearbeitungsrechten ausgestattet werden.


Ist es vorgesehen, auch Profile von Wissenschaftler/innen (Gremientätigkeit, Preise, etc.) zu erfassen?

Dies ist geplant, da eine Erfassung solcher Profile einen Mehrwert dieses Systems für die Wissenschaftler/innen darstellen kann.