Dorferneuerung

Bearbeiterin: Doktorandin Zora Becker                

Langtitel der Arbeit: „Die Zukunft der Dorferneuerung im Lichte neuer Verantwortungsstrukturen und Planungsmethoden“

Laufzeit: 1.12.2016 – 30.11.2019

Thema: Ländliche Räum stehen unter anderem aufgrund des Strukturwandels, des demografischen Wandels und des gesellschaftlichen Wertewandels vor großen Herausforderungen. Um diesen begegnen zu können, spielen Förderprogramme eine wichtige Rolle. Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Dorferneuerung in Niedersachsen als Instrument der Strukturförderung für die Entwicklung ländlicher Räume, mit der Frage: Bedarf die Dorferneuerung in Niedersachsen neuer Methoden und einer neuen Ausrichtung in Bezug auf Themen und andere Verantwortungsstrukturen, um auf die aktuellen und sich zukünftig abzeichnenden Herausforderungen reagieren zu können?

In Niedersachsen müssen sich Dörfer neuerdings in „Dorfregionen“ zusammenschließen, um eine Förderung zu erhalten. Hier stellt sich die Frage, wie Planung methodisch darauf reagieren kann, mit Dorfregionen arbeiten zu müssen. Welche Planungsinstrumente finden im Rahmen der niedersächsischen Dorferneuerung schon Anwendung, was müsste weiter entwickelt werden, was braucht es Neues? Es soll in „Dorfregionen“ untersucht werden, ob Aspekte der sozialen Infrastruktur ausreichend im Rahmen der Dorferneuerung thematisiert und umgesetzt werden und wie sie andernfalls stärker in der Dorferneuerungsplanung verankert werden könnten. Zudem soll das Konzept von lokalen Verantwortungsgemeinschaften näher betrachtet werden. Wie kann Verantwortung in den Dörfern zukünftig zwischen den Akteuren geteilt werden? Wie können neue lokale Verantwortungsgemeinschaften in Dorfregionen ausgestaltet sein und methodisch umsetzt werden? Hierzu soll insbesondere auch die Perspektive von Planern als Experten miteinbezogen werden sowie ihre mögliche Rolle als Moderator und Prozessbegleiter. Methodisch ist das Durchführen von Interviews mit verschiedenen Dorfakteuren in Niedersachsen geplant.

Gefördert durch: Georg-Christoph-Lichtenberg-Stipendium des Landes Niedersachsen im Rahmen des Promotionsprogramms „Dörfer in Verantwortung – Chancengerechtigkeit in ländlichen Räumen sichern“ der Universität Vechta, der Leibniz Universität Hannover und der Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen (HAWK)

Betreuer: Prof. Dr. Karl-Martin Born, Uni Vechta; Prof. Dr. U. Harteisen, Regionalmanagement, Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) Göttingen

 

Dorfforschung

Ländliche Räume und Dorfentwicklung

HAWK Hochschule
Fakultät Ressourcenmanagement
Standort Göttingen
www.hawk-hhg.de

Projektleitung:
Prof. Dr. Ulrich Harteisen
E-Mail: ulrich.harteisen(at)hawk-hhg.de
Telefon:+49/551/5032-170

Projektkoordination:
Dr. Swantje Eigner-Thiel
E-Mail: swantje.eigner-thiel(at)hawk-hhg.de
Telefon:+49/551/5032-175