Team

RJJProf. Dr. Ruth Jäger Jürgens

Projektleitung

  • seit 10/2008 Professorin für „Pädagogik und Soziale Arbeit“ an der Fakultät Soziale Arbeit und Gesundheit der HAWK und Beauftragte für die wissenschaftlich basierte Begleitung der pädagogischen Arbeit in der Krippe HAWK-Kinder, seit 03/2015 Mitglied im StudiengangsKoordinationsTeam des Bachelor-Studiengangs „Bildung und Erziehung im Kindesalter“
  • zuvor wissenschaftliche Mitarbeiterin in einem Projekt der „Nationalen Qualitätsinitiative im System der Tageseinrichtungen“ (Staatsinstitut für Frühpädagogik München: 01/2000 bis 10/2000), an der Professur für psychologische Methodenlehre (Technischen Universität Dresden: 11/2000 bis 01/2006), am Institut für ländliche Räume (Thünen-Institut Braunschweig: 01/2006 bis 06/2008) und im Arbeitsbereich psychologische Methodenlehre (Fernuniversität Hagen: 04/2008 bis 09/2008); Lehraufträge an der Universität der Künste Berlin und der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin
  • langjährige Tätigkeit als Musikpädagogin mit einem Schwerpunkt in der elementaren Musikpädagogik (in Schmalkalden und Berlin: 09/1987 bis 01/2000)
  • akademische Qualifikation: Promotion zur Dr. rer. nat. im Fach Psychologie zu einem gesundheitspsychologischem Thema (Technische Universität Dresden, Abschluss 12/2006), Diplom-Psychologin (Technische Universität Berlin, Abschluss 09/1999), Diplom-Musikpädagogin (Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin, Abschluss 07/1987)
  • Auszeichnungen und Preise: Forschungsstipendiatin der Deutschen Gesellschaft für Verhaltenstherapie e.V. (2006 bis 2008), Preisträgerin Georg Sieber Preis (2000)
  • mit Zertifikat abgeschlossene Weiterbildungen: Papilio-Trainerin (Kita-Programm zur Primärprävention und Förderung sozial-emotionaler Kompetenz; Papilio-Institut, Abschluss 11/2009), Systemische Beraterin (Weiterbildungsinstitut ist Berlin, Abschluss 11/2000), Fachlehrerin für Musikalische Früherziehung (Bundesakademie für musikalische Jugendbildung Trossingen, Abschluss 10/1991)
  • Forschungsschwerpunkt im Bereich Qualitätssicherung/Evaluation; Forschungsarbeiten zur pädagogischen Qualität in Kindertageseinrichtungen, zur Qualität der Arbeit von Trägern von Kindertageseinrichtungen, zur Nachhaltigkeit von Modellprojekten
  • aktueller Forschungsschwerpunkt an der Schnittstelle zwischen Konzeption von Kindertagesstätten und der Arbeit pädagogischer Fachkräfte unter Beachtung weiterer Akteure
  • Leitung von Forschungsprojekten im Rahmen der Tätigkeit in der ministeriellen Ressortforschung (2006 bis 2008) und von 2011 bis 2013 Leitung des von der EU (EFRE) und dem Land Niedersachsen geförderten Projekt „Vom Papier in die Praxis. Beobachtung & Dokumentation in der KiTa. Zu Auswahl, Implementierung und Adaptation des schwed. Beobachtungs- und Dokumentationsverfahren Baum der Erkenntnis in nds. Kindertageseinrichtungen vor dem Hintergrund pädagogischer Qualität und heterogener Erwartungshorizonte“

 

Prof. Dr. Ulla BeushausenUB

Wissenschaftliche Projektbegleitung

  • seit 3/2001 Professorin für Logopädie an der Fakultät Soziale Arbeit und Gesundheit der HAWK Hildesheim/holzminden/Göttingen.
  • akademische Qualifikation: Promotion zum Dr. phil 1996. Thema der Dissertation: Sprechangst. Erklärungsansätze und Therapieformen .
  • Studium der Psycholinguistik, Sprachbehindertenpädagogik und Phonetik am Institut für Phonetik und sprachliche Kommunikation und am Institut für Sonderpädagogik an der Ludwig-Maximilians-Universität München
    Studienbegleitend: Teilnahme am institutseigenen Trainee-Programm zur Kommunikations- und Rhetoriktrainerin.
  • Auszeichnungen und Preise: Promotionsstipendium zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses an der Ludwig-Maximilians-Universität München.
  • 1986 staatliche Prüfung zur Logopädin an der Universitätsklinik in Heidelberg
  • Langjährige Tätigkeit als Leitung eines interdisziplinären therapeutischen Teams in der Praxis für Logopädie und Kommunikation in München. Arbeitsschwerpunkte: Diagnostik, Beratung und Therapie bei Stimm-, Sprach- und Sprechstörungen, sowie Schluck- und Hörstörungen. Supervision, Intervision.
  • Lehrtätigkeit an der Berufsfachschulen für Logopädie an den Universitätskliniken Ingolstadt und München
  • Angestellte Mitarbeiterin (Lehrlogopädin) an der Berufsfachschule für Logopädie am Universitätsklinikum in München für den Bereich Stimmtherapie
  • Freie Mitarbeit in den Praxen für Sprachtherapie in Erding und in der Erziehungsberatungsstelle des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes in Unterschleißheim (Beratung bei Redeflussstörungen).

aktueller Forschungsschwerpunkte:

  • Effektivitätsnachweise von sprachtherapeutischen Therapieverfahren im Rahmen der evidenz-basierten Praxis
  • Entwicklung von Testverfahren und Förderdiagnostiken
  • Entwicklung und Evaluation von Präventionsprogrammen (Sprachförderung in Kitas, Stimmschulungen)
  • Therapeutische Entscheidungsfindung
  • Gesundheitskommunikation

Aktuelle Projekte:

      • Evaluation von alltagsorientierter Sprachförderung nach dem Heidelberger Interaktionstraining in den Kindertagesstätten der Stadt Wolfsburg
      • Evaluation von Stimmseminaren zur Prävention von Stimmstörungen bei Lehrkräften
      • Bedürfnisse junger Menschen mit Sprach- und Sprechstörungen in der Selbsthilfe

 

Maria Barthel, M.Sc. SLTMB

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

  • Logopädin seit 2004
  • Bachelor- und Masterstudium mit Schwerpunkt Disziplinäre Forschung
  • Mitarbeiterin im Forschungsprojekt „Arbeits- und Gesundheitsschutz für pädagogische Fachkräfte in niedersächsischen Kindertageseinrichtungen (0-3 Jahre) – Entwicklung, Implementierung und Evaluation eines präventiven Konzeptes“ (seit 11/2016)
  • Lehrbeauftragte im Bachelorstudiengang Ergotherapie/Logopädie/Physiotherapie an der HAWK (seit 10/2017)
  • Lehrkraft für besondere Aufgaben im Bachelorstudiengang Ergotherapie/Logopädie/Physiotherapie an der HAWK (09/2016 – 09/2017)
  • Mitarbeiterin im Forschungsprojekt „Sind wir alle gleich? – Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den Bedürfnissen junger Menschen mit den drei häufigsten Sprach- und Sprechstörungen in der Selbsthilfe“ (01/2016 – 10/2017)
  • Mitarbeiterin im Forschungsprojekt „Ich bin gefragt? – Bedürfnisse junger Menschen mit Aphasie – Anforderungen an Selbsthilfeangebote der Zukunft“ (08/2014 – 07/2015)

Scholz-Minkwitz-Esther_c_20_30.jpg

Esther Scholz-Minkwitz, M.Sc. OT

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

  • Ergotherapeutin seit 2002
  • Bachelor- und Masterstudium mit Schwerpunkt Disziplinäre Forschung
  • Mitarbeiterin im Forschungsprojekt „Arbeits- und Gesundheitsschutz für pädagogische Fachkräfte in niedersächsischen Kindertageseinrichtungen (0-3 Jahre) – Entwicklung, Implementierung und Evaluation eines präventiven Konzeptes“ (seit 11/2016)
  • Mitarbeiterin im Forschungsprojekt „Frühe Hilfen und Kinderschutz in Stadt und Landkreis Göttingen“ (09/2015 bis 07/2016)
  • Lehrbeauftragte im Bachelorstudiengang Ergotherapie/Logopädie/Physiotherapie an der HAWK (seit 04/2014)
  • Mitarbeiterin in der Pilotstudie zum Gesundheitsförderungsprogramm TATKRAFT-Gesund im Alter durch Betätigung (09/2012 – 03/2013)

AGnEEs

Arbeits- und Gesundheitsschutz für pädagogische Fachkräfte in niedersächsischen KiTas

Projektleitung

HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst
Fakultät Soziale Arbeit und Gesundheit
Standort Hildesheim
www.hawk-hhg.de

Projektleitung:
Prof. Dr. Ruth Jäger-Jürgens ruth.jaeger@hawk-hhg.de

Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen:
Maria Barthel
Esther Scholz-Minkwitz

agnees.fs@hawk-hhg.de
Telefon: 05121/881-539

Förderer

EFRE